Komodo Nationalpark

Für Taucher besteht der Komodo Nationalpark aus dem Gebiet zwischen Westflores und der Insel Komodo. Nach Süden hin ist die Grenze die Insel Rinca. In diesem Gebiet gibt es viele meist unbewohnte Inseln und Formationen, die vom Meeresgrund bis nahe unter bzw. über der Oberfläche enden. Ein besonderer und relativ flacher Bereich ist bei allen Tauchern beliebt, der Mantapoint oder Airstrip. Er ist eine Unterwasserfläche nahe an Komodo, die ca. 7-15 Meter tief ist, leicht gewellt, relativ wenig bewachsen mit Korallen und mit diversen Dellen und einsamen Korallenblöcken bestückt. Hier trifft man mit fast 100%er Wahrscheinlichkeit Mantarochen an. Die meisten anderen Tauchplätze befinden sich an den Rändern der Inseln. Wegen des intensiven Wasseraustausches zwischen der Floressee und dem Indischen Ozean, ist der Nährstoffreichtum gross genug, um eine unglaublich hohe Biodiversität hervorzubringen. Bis auf ein paar wenige grosse Tierarten findet man hier fast alles, was ein Tauchherz höher schlagen lässt.

 

Hier geht es weiter.